Samstag, 16. Januar 2016

Rinderbrust - Beef Brisket


Beef Brisket - für viele BBQ-Fans die Königsdisziplin, denn es nicht unbedingt banal, aus einem Stück Suppenfleisch (denn etwas anderes ist eine Rinderbrust üblicherweise nicht), ein zartes und saftiges Gericht zu machen... und zwar als Scheiben und sogenannte Burnt Ends, gewürfelte Stücke des dickeren Brustteils, die geschmacklich noch ein weiteres Erlebnis sind.

Die Grundvoraussetzungen sind eher schwierig: es handelt sich um schwer kaubares Muskelfleisch, das üblicherweise nur durch langes Kochen in der Brühe zart wird, Fett ist meistens auch nicht sehr viel vorhanden (und wird auch oft zum grössten Teil weggetrimmt), also wie soll dieses Stück dann saftig bleiben bzw. werden?

Einen Vorteil hat das Stück aber und das ist der intensive Rindgeschmack, genau der Grund, warum es ja auch in der Suppe zum Einsatz kommt.

Um die Verarbeitung dieser Brust zu einem Erfolg werden zu lassen, sind verschiedene Schritte notwendig. Fett wegtrimmen, Marinade injizieren und dann bei der richtigen Temperatur garen. Es gibt generell zwei Methoden: Low and Slow bei 110 bis 120 °C sowie Hot und Fast bei ca. 150 °C. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile und jeder findet letztlich den richtigen Weg für sich!

Und scheut Euch nicht davor, ein grosses Stück (3+ kg) zu verarbeiten, denn die Reste lassen sich wunderbar im nächsten Chili con Carne verwerten!

Neugierig auf das Rezept und die Details? Dann kann ich nur sagen: dranbleiben, denn dieser Klassiker wird definitiv ein Bestandteil des Buches sein, das ihr schon bald in Eurem Bücherregal haben könnt!




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen