Freitag, 13. Dezember 2019

Shakshuka


Spätestens seit Kitchen Impossible kennt seit einigen Jahren jeder, der sich für Essen interessiert, das Lokal Dr. Shakshuka in Jaffa, Tel Aviv, Israel, das auch für das gleichnamige Gericht berühmt ist!

Im Anschluss an die Sendung beschäftigen sich sehr viele mit der Zubereitung dieses Gerichtes, das in Israel traditionell zum Frühstück gereicht wird. Ich habe mich zu diesem Zeitpunkt noch zurückgehalten, denn meiner Meinung nach steckt hier, gerade aufgrund der wenigen Zutaten und der vermeintlich einfach Zubereitung, der Teufel im Detail, wenn es am Ende möglichst authentisch sein soll. Zufälligerweise verschlug es mich vor einiger Zeit beruflich nach Israel, wobei ich so auch in den Genuss kam, Shakshuka zu probieren.

Nach diesen Erfahrungen vor Ort, bei denen ich wirklich das authentische Produkt probieren konnte, habe ich auch zu Hause inzwischen mehrere Male Shakshuka gemacht und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Auch wenn ich nicht zu 100 % den Geschmack getroffen habe (alleine die Gewürze sind da sehr massgebend), so konnte ich doch eine gute Annäherung erreichen...

Übrigens: man kann in Israel hervorragende vegetarische Gerichte essen, die sich nicht einmal damit brüsten müssen, fleischlos zu sein. Ich esse sehr gerne Fleisch, aber das, was ich dort vor Ort gegessen habe ohne Fleisch, war wirklich hervorragend und man hat das Fleisch auch nicht vermisst.




Montag, 25. November 2019

Rustikaler Herbstburger


Es liegt schon eine ganze Weile zurück, dass ich mit Pit zusammen ein Rezept für seinen Youtube-Kanal Grill & Chill / BBQ & Lifestyle umgesetzt habe und wahrscheinlich ist es sogar noch länger her, dass ich ausser meinem Standard, dem Smashed Onion Burger, eine neue Kreation gemacht habe. Demzufolge haben wir beides vor Kurzem unter einen Hut gebracht und eine neue Rezeptidee für ein Video umgesetzt. Letztlich waren es dann sogar 2 Videos.

Ein Bestandteil dieses Burger war ein Walnuss-Pesto, Thema für das erste Video. Fiel gibt es hierzu auch nicht zu sagen, die Zutatenliste ist kurz und einfach: Walnüsse, getrocknete Tomaten, Knoblauch, Parmesan und Öl, sowie natürlich Salz und Pfeffer zum Abschmecken. So einfach dieses Pesto auch sein mag, so lecker ist es allerdings auch und trotz meiner allergischen Probleme, die ich üblicherweise beim Verzehr von rohen Nüssen jeglicher Art bekomme, hat mir dieses Pesto keine Probleme gemacht! Dieses Rezept ist definitiv zur Nachahmung empfohlen!

Ursprünglich hatte ich ein Pistazienpesto im Kopf, aber aufgrund der Tatsache, dass es eventuell schwierig sein könnte mit frischem Basilikum und der jahreszeitbedingten Verfügbarkeit der Walnüsse, war diese Entscheidung einfach und naheliegend... und am Ende sehr gut, denn die Pistazien (geröstet, gesalzen und anschliessend gehackt) haben wir dann auf andere Weise in den Burger eingebracht.




Nachdem das Pesto fertig war, ginge es an die Zusammenstellung der weiteren Zutaten für den Burger. Er sollte rustikal werden, herbstlich, daher griff ich in diesem Fall nicht zu einem normalen Burgerbun sondern zu jeweils 2 Scheiben Bauernbrot, die auf dem Grill dann angeröstet wurden.

Was passt noch gut in die Jahreszeit? Kürbis. Und wenn man schon bei Kürbis ist, dann ist der Schritt zu Archie, dem Pumpkin Spice Ale von der Bier Factory nicht mehr weit!

Beim Kürbis haben wir einfach ein paar Scheiben heruntergeschnitten, diese auf der Gussplatte angeröstet und mit Bier-Balsamico-Jus glasiert... die Zwiebeln wurden angebraten, mit Bier abgelöscht und einreduziert. Ein Hingucker ist zum Schluss noch die Sache mit dem Käse, einen Kniff, den ich bei Ted Reader beim Burgerfest in Prag gesehen hatte, denn hier wurde ein angeräucherter (bzw. mindestens im Grill erwärmter) Brie etwas aufgeschnitten und dann über dem Burger ausgedrückt...






Samstag, 9. November 2019

All about the Burger


Im Oktober war ich - nachdem der letzte Besuch auch schon wieder 2 Jahre zurücklag - wieder einmal ein paar Tage in Miami, dort habe ich auch Sef aka Burgerbeast besucht. Sein Burgermuseum hatte er leider am Wochenende vorher endgültig geschlossen, allerdings hätte sogar noch die Möglichkeit eines exklusiven Besuches bestanden, der aber leider nicht mehr in den vollgepackten Zeitplan gepasst hat. Aber es gab natürlich eine Alternative zum Museum, nämlich seinen Burgerladen Burger Beast Burger Joint, der zu dem Zeitpunkt immer nur Samstags geöffnet war, in der Zwischenzeit ist regulär geöffnet!





Nach dem Besuch dort habe ich auch herausgefunden, dass man den Burger auch mit geschmolzenem Käse bekommt (so wie ich es auch mag), das muss man dann aber auch separat dazusagen!

Beim Burger hatte ich mich für "The Burger Beast" entschieden, dazu noch eine Ladung Bacon Cheese Fries, beides wirklich gut! Wenn ihr mal in Miami seid, kann ich Euch Burger Beast Burger Joint definitiv ans Herz legen.




Die Gelegenheit habe ich natürlich auch gleich noch genutzt, um eine signierte Ausgabe seines Buches "All about the Burger" (*) mitzunehmen, danke nochmals hierfür!





Mit (*) gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks.

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Kabier-Cannelloni


Schon wieder Kabier? Diese Frage wird der ein oder andere sicher stellen und ich muss sie mit "Ja" beantworten.

Was für viele Griller in Deutschland das US-Beef ist, ist für mich eben Kabier. Qualitativ auf einem richtig hohen Level habe ich hier allerdings ein Fleisch, das nicht um die halbe Welt transportiert wurde, sonder mehr oder weniger bei mir vor der Haustür auf der Weide gestanden hat und auch lokal verarbeitet wird. Ich kenne die Bedingungen, unter denen die Tiere aufgezogen werden und sollte wirklich einmal mit der Qualität etwas nicht zufriedenstellend sei, so ist der Züchter nur einen Steinwurf entfernt.

Auf alle Fälle hatte ich von den Kabierrippen, mit denen man eine ganze Kompanie hätte satt bekommen können, noch Reste im Tiefkühler und wollte diese nun für Cannelloni verwenden. Auch wenn das Fleisch selbst schon eine ordentliche Menge Fett hat, habe ich noch ein bisschen nachgeholfen und ein Foie Gras mit eingearbeitet, die ich bei der Rückreise von Barcelona vor einiger Zeit mitgebracht hatte.


Mit dieser Mischung wurden dann die Cannelloni gefüllt und in einer gusseiserne Pfanne platziert.




Bezüglich der Sauce hatte ich mich entschieden, eine Bierchamel-Sauce zu machen, also eine Bechamel mit Bier, das IPA der Bier Factory war hier eine gute Wahl. Prinzipiell keine schlechte Idee, aber ein bisschen Feintuning, speziell hinsichtlich der Konsistenz (meine Sauce war am Ende doch etwas zu dünnflüssig) muss ich noch etwas optimieren.


Die Cannelloni wurden dann mit Käse bestreut, mit der Sauce übergossen und dann bei ca. 180 bis 200 °C im Grill überbacken... eine sehr sättigende und leckere Mahlzeit!




Sonntag, 6. Oktober 2019

French Toast Burger


Manchmal macht ja bekanntermassen aus der Not eine Tugend, dass das nicht immer nur ein Kompromiss sein muss, zeige ich Euch jetzt hier.

Am Anfang der Idee stand die Tatsache, dass ich vom Wochenende noch einen halben Hefezopf übrig hatte, der dann bis zur Wochenmitte doch etwas trocken geworden war. Eine gute Verwendungsmöglichkeit ist hierfür French Toast, auch bekannt als Arme Ritter, in diesem Fall aber nicht süss sondern in einer herzhaften Variante... Fleisch für Burger habe ich prinzipiell immer vorrätig und so war dann auch schnell die Idee für einen Burger geboren.

Eier, Salz, Pfeffer und Chiliflocken bildeten die Basis zum Einweichen der Hefezopfscheiben, das nächste Mal muss ich einfach darauf achten, dass ich die Scheiben noch etwas länger in der Flüssigkeit ruhen lasse. Anschliessend wurden die Scheiben, die als Bunersatz dienen auf der Gussplatte bei mittlerer Hitze angebraten. Die Platte sollte nicht zu heiss sein, sonst verbrennt alles zu schnell.






Im Anschluss die Hitze richtig hochdrehen und dann die länglich geformten Patties, hier kam, wie so oft, wieder Kabier von Sepp Dähler zum Einsatz. Zwei Minuten pro Seite reichen völlig für medium gebratene Patties, nach dem Wenden kam noch etwas Käse obenauf.



Die French Toast Scheiben wurden zusätzlich mit einer Trüffelmayonnaise bestrichen und nachdem die Unterhälfte mit dem Fleisch belegt war noch ein bisschen mit Frühlingszwiebel-Ringen bestreut. Deckel drauf und geniessen... so kann ich mir Resteverwertung gefallen lassen! Übrigens habe ich auch hier die Patties wieder nur gesmasht, die Konsistenz ist einfach sehr locker und saftig, wie man im Anschnitt auf dem letzten Bild deutlich erkennen kann!



Donnerstag, 26. September 2019

New BBQ Burger - neue Lektüre


Als Burgerliebhaber komme ich an einem Burgerbuch selbstverständlich nicht einfach so vorbei und "New BBQ Burger" ist definitiv ein spezielles Buch. Wer einfach ein weiteres Buch zum Thema Burger erwartet, ist hier an der falschen Adresse, denn hier sind Burger auf einem hohen Niveau, die auch entsprechende Zutaten und Zubereitungszeit benötigen.

Im Vorwort geht es natürlich erst einmal um diverse Hintergrundinformationen zum Thema Burger, der Zubereitung und verschiedenen Hilfsmitteln und Werkzeugen.

Dann geht es auch gleich los mit den Burgern. Mir fällt dabei auf, und das ist auch anderenorts der Trend, dass nahezu alles, was zwischen zwei Brötchenhälften geklemmt daherkommt, als Burger bezeichnet wird. Ich bin da nach wie vor der Meinung, dass es sich dabei um ein Sandwich handelt, ein Burger besteht für mich aus gewolften Fleisch, Fisch, Huhn etc.

Nichtsdestotrotz gibt es auch in diesem Buch ganz tolle Rezepte, die auf jeden Fall den Speichelfluss massiv anregen und den Magen zum knurren bringen!

Wirklich schön finde ich persönlich den Abschnitt mit den Dessertvarianten, das macht man leider viel zu selten, dabei lassen sich hier ganz tolle Dinge zaubern. Ich selbst hatte schon die Idee, auch mal zum Nachtisch einen "Burger" zu servieren, bis jetzt ist das allerdings immer wieder im Sande verlaufen. Mit diesem Buch sollte sich das allerdings ändern!

Hier noch das Buch in kurzer Übersicht:
  • Gebundene Ausgabe mit 152 Seiten und zahlreichen Farbfoto
  • Edition 99pages by Heel (Heel Verlag GmbH)
  • ISBN: 978-3958433205
  • Abmessungen: 212 x 264 mm

Wer Interesse an dem Buch haben sollte, den bringt ein Klick auf das Bild direkt zum Angebot bei Amazon (*). 






Mit (*) gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliatelinks.

Freitag, 13. September 2019

Burgerfest in Prag


Seit 8 Jahren dreht sich am ersten Septemberwochenende in Prag alles um Burger! Und zwar im grossen Stil... hier wird nicht gekleckert, hier wird geklotzt!



Das Veranstaltungsgelände ist wirklich hervorragend für den Event geeignet. Im Prinzip aufgebaut wie eine Art Amphitheater hat man in der Mitte des Areals den Bereich für die Musik- und die Show-Cooking-Bühne, darum herum warum hauptsächlich Promo-Stände des Hauptsponsors Jack Daniel's sowie verschiedene Stände mit Burgern angeordnet. Auf der oberen Ebene, von der man einen wunderbaren Blick über das gesamte Gelände hat, fand man eine grosse Streetfoodmeile mit aller Art von Burger.

Bei noch durchwachsenem Wetter wurde die Veranstaltung am Samstag durch Zed Strizek, Inhaber des Burgerrestaurants Bejzment in Prag, und dabei die verschiedenen Teilnehmer für die Kochshows und die teilnehmenden Teams des KCBS-Wettbewerbes vorgestellt.



Wie bereits erwähnt waren im Bereich oberhalb der Bühnen diverse Burgerstände (ich meine mich an eine Zahl von 40 bis 50 zu erinnern), die wirklich alle erdenklichen Variationen anboten und wirklich jeder sollte hier auf seine Kosten gekommen sein. Hier eine kleine Auswahl:








Die zuvor erwähnten Kochshows wechselten sich mit diversen Bands und lokalen Stand-Up-Comedians ab, zum Einsatz kamen hier u.a.:













Neben den zahlreichen Auftritten von Musik- und Kochkünstlern auf beiden Bühnen, fand am Sonntag Nachmittag noch ein Burgerwettessen statt. Über Sinn und Unsinn möchte ich an dieser Stelle weder urteilen noch diskutieren, ich berichte einfach nur über die diversen Aktivitäten. Neben 8 Männern nahmen auch zwei Frauen den Mund gehörig voll und versuchten sich daran, 5 kleine Burger, 2 Portionen Pommes und eine grosse Dose Bier schnellstmöglich zu vertilgen.



Jetzt ein Schwenk hinter die Burgerarena zum Gelände der KCBS-Teams, die sich am Freitag und frühen Samstag eingefunden hatten. Freunde und Bekannte wurden begrüsst und gerade noch am Freitag eine sehr gemütliche Zeit miteinander verbracht, bevor es dann Samstag Nacht ernst wurde, weil Sonntags die Abgaben ab 12.00 Uhr auf dem Plan standen. 13 Teams hatten sich eingefunden, um dann um das ausgeschriebene Preisgeld von 4000 Euro um die Wette zu grillen und der Jury (ich war ebenfalls in der Jury) gutes BBQ zu präsentieren.

Bei einer sehr ungewöhnlichen Siegerehrung wurde dann BBQ SunCity Szeged zum Grand Champion und Sale & Pepe zum Reserve Grand Champion gekürt. Dragon BBQ landete auf Platz 3, Westside BBQ auf Rang 4.






Das Finale des achten Burgerfestes wurde mit einer unterhaltsamen Show von Ted Reader aus Kanada eingeläutet. Aus meiner Sicht war es eine unterhaltsame Show, bei der ich die Möglichkeit hatte, auch wieder direkt auf der Bühne zu fotografieren und ihm bei der Arbeit sprichwörtlich über die Schulter zu schauen... ein paar gute Ideen konnte ich dabei durchaus auch aufgreifen...





Dieses Jahr war meine erste Teilnahme beim Burgerfest, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich auch nächstes Jahr wieder dabei sein werden!

In diesem Artikel habe ich versucht, mich auf ein paar Bilder zu beschränken, mehr Bilder finden sich auf meiner Facebook-Seite: http://bit.ly/BurgerfestPrag