Dienstag, 13. September 2022

Burgerfest 2022


Wie jedes Jahr Anfang September steigt auch in diesem Jahr wieder das Burgerfest, seit 3 Jahren nun zusammen mit den Harley Days Prag!

So ein Blogbeitrag ist dann ehrlich gesagt immer nochmals eine schöne Gelegenheit, die erlebten Eindrücke Revue passieren zu lassen. Auch wenn ich ungern Vergleiche anstellen möchte, so war es dieses Jahr doch einer der schönsten Events, die ich in Prag hatte. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass man die Leute, die man trifft. über die letzten Jahre immer mehr ins Herz geschlossen hat.

Aber lasst mich vorne beginnen, kurz nach dem Check-In, im Anschluss an eine entspannte 6-stündige Fahrt. Da ich ohne Frühstück losgezogen bin, musste ich natürlich erst einmal eine Kleinigkeit essen und da für die nächsten Tage Burger auf dem Speiseplan standen, wollte ich diese Gelegenheit für die berühmten Knödel, Kraut und Schweinegulasch nutzen.  Das Restaurant U Pinkasů kann ich an dieser Stelle wirklich nur empfehlen, das wurde mir von Einheimischen auch bestätigt. Bilder vom Essen findet ihr auf meiner Facebookseite schon, daher hier noch ein unveröffentlichte Bilder. Ein gutes Essen, 2 Bier dazu und das alles für 12 Euro, da kann man nicht meckern.


Im Anschluss ging es gleich weiter zu meinem Kumpel Kraig, dem American Barber in Prag und nach einer kurzen Begrüssung zogen wir weiter ins Manifesto, einen gemütlichen Streetfood Court. Dort erst einmal ein Pils und im Anschluss ein Brisket Sandwich und Mac'n'Cheese von Dirty Dog. Richtig gut und lecker!


Im Anschluss trafen wir uns dann mit dem Rest der Truppe, mit dem wir das Wochenende verbringen sollten um Bejzment, dem Restaurant der Organisators des Burgerfest, Zed Strizek. Der Abend bedarf keiner Bilder, leckere Burger, lustige Gespräche und jede Menge Mitbringsel, die die Besitzer wechselten!

Am Tag ging es mit meinem Freund Emerson, der eine lange Anreise aus Brasilien hinter sich hatte, direkt in die Altstadt um dann später zu einem kleinen Mittagssnack, für den Carsten noch zu uns stiess, bei Meat Eater Prague für ein geiles Ribeye einen Stopp einzulegen! Daniele, vielen aus dem SCA-Steak-Zirkus bekannt, belegt aktuell nicht zu Unrecht den dritten Platz im europäischen Ranking! Was er uns da auf die Teller gezaubert hat, war schon ganz grosses Kino.




Danach ein Bier zum Herunterspülen und dann ab zum Festivalgelände, denn meine erste Kochshow stand schon auf dem Plan!


Über das Burgerfest und die gemeinsam stattfindenden Harley Days muss ich nicht viel schreiben, denn es ist ein Event, dass man am besten live erlebt! Geniales Wetter über das gesamte Wochenende, viele tolle Leute und jede Menge Spass bei zahlreichen Kochshows und sonstigem Unterhaltungsprogramm!

Markiert Euch einfach das erste Wochenende im September 2023 rot im Kalender und kommt nach Prag, ihr werdet es nicht bereuen!

Zum Sonntagsbruch haben wir uns dann in einem BBQ-Lokal (nach einer wilder E-Scooter-Fahrt) noch auf Empfehlung von Kraig ein paar Eggs Benedict gegönnt... wow, wirklich klasse! Den Ausklang fand das Wochenende nach dem Abschlusstag dann in einem wunderbaren Biergarten mit grandiosem Blick über Prag... ein mega Wochenende, das noch lange in Erinnerung bleiben wird!












Dienstag, 23. August 2022

Planked Beer Bacon Camembert


Camembert von der Holzplanke - ein schnelles und leckeres Gericht, das ich immer wieder gerne mache! Dieses Mal mit meinem eigenen Bacon, den ich vor einiger Zeit gemacht habe.


Der Bacon wurde in Rochefort 10, einem sehr kräftigen Trappistenbier aus Belgien, für mehrere Stunden eingelegt und danach in grosse Würfel geschnitten. Diese wurden dann in einer Gusspfanne langsam angebraten, in der gleichen Gusspfanne wurden im Anschluss die fein geschnittenen und gut gesalzenen Pilze gebraten, anschliessend alles gemischt und als Topping auf den Käse gegeben.



Danach alles auf einer Ardbeg-Whiskyplanke, die ich bei einem Islaybesuch vor mehreren Jahren vor Ort mitgenommen habe. Temperatur bei ca. 100 bis 120 °C eingeregelt und nach ca. 20 Minuten hat man einen herrlichen weichen Käse, den man dann mit einem leckeren Brot geniessen kann. Ein Rochefort 10 passt dann auch hervorragend dazu!





 

Dienstag, 14. Juni 2022

Die Sterne Barcelonas


In der Woche vor Ostern machten wir einen Städtetrip nach Barcelona, neben Sightseeing durfte gutes Essen dabei natürlich nicht zu kurz kommen.

20 Restaurants mit insgesamt 28 Sternen gibt es in Barcelona, da war es mehr als nur Zufall, dass sich auch ein Sterne-Restaurant in der Nähe unseres Hotels befand.

Namentlich das Restaurant Oria by Martín Berasategui, ausgezeichnet mit einem Stern im Guide Michelin. Nebenan auch gleich noch Restaurant Lasarte, mit 3 Sternen dekoriert.




Es war das erste Essen in der Sternegastronomie, weshalb wir uns für die 5-Gang-Variante entschieden. Eine gute Entscheidung, denn mit den Grüssen aus der Küche, Amuse Geuele und sonstigen Leckeren waren wir letztlich auch bei 8 verschiedenen Gängen, mit denen wir kulinarisch verwöhnt wurden. Eine 3-stündige Genussreise, die wirklich aussergewöhnlich gut war.

Wenn man die Portionen so sieht, mag man denken, dass man danach gleich noch irgendwo richtig etwas essen will, aber weit gefehlt! Wir waren wirklich angenehm satt und haben (nachdem wir von 13 bis 16 Uhr gespeist haben), für den Rest des Tages nichts mehr gebraucht (und wir hatten auch kein Frühstück).

Eine tolle Erfahrung, nichts für jeden Tag, aber durchaus wert, sich so etwas zu einem besonderen Anlass zu gönnen!

Nachfolgend ein paar bildliche Eindrücke der servierten Leckereien, die ich hier nicht einmal annähernd wiedergeben kann. Jedes Gericht wurde nach dem Servieren entsprechend erklärt, denn es war nicht immer offensichtlich, was sich auf dem Teller befindet. Es war ein Überraschungsmenu, somit gab es auch keine Karte, die man abfotografieren hätte können, um es hinterher nochmals zu rekonstruieren. Letztzlich auch nicht so wichtig, stand so doch der pure Genuss tatsächlich im Vordergrund.
















Samstag, 28. Mai 2022

Neuentdeckung 2022

 

Wirklich neues gibt es ja nicht am Burgerhimmel... also so richtig neu... aber man entdeckt immer wieder Kreationen, die man vorher noch nicht kannte.

So ging es mir mit dem Galley Boy Burger, für mich eine der Neuentdeckungen des laufenden Jahres!

In der Zusammensetzung recht einfach: Tartarsauce, BBQ-Sauce, zwei Smashed Patties, dazwischen eine Scheibe Käse... wichtig ist der Zucker im Hackfleisch. Ja, richtig gelesen. Dann alles einpacken in Alufolie und noch ein paar Minuten ruhen lassen, so dass alles ordentlich miteinander verschmilzt. Eine Olive mit einem Zahnstocher reinpieksen und fertig zum Servieren!






Donnerstag, 19. Mai 2022

Burgerhighlights 2021

 

Burgerhighlights 2021.... da gab es für mich 2 Stück!

Einerseits das Burgerfest in Prag mit dem tschechischen Rekordburger von 95 kg!

Eine grosse Burgerparty bei bestem Wetter in einer tollen Stadt!



Und andererseits war da noch mein Besuch bei Gary im schönen Tirol, bei dem wir einen ganz besonderen Burger mit dem Thema "Wald" gemacht haben.









Dienstag, 10. Mai 2022

Heilige Burger

 

Das "Burger  Unser", ein Standardwerk, das sicher fast jeder Burgerliebhaber im Regal stehen hat. Die Bilder darin sind perfekt, leider zu perfekt für viele, denn hier reden wir von Foodfotografie auf hohem Niveau!

Mich haben die perfekt gestylten Bilder auch lange abgeschreckt, aber irgendwann war ich neugierig auf die Rezepte und die sind definitiv richtig gut!

Hier ein paar Burger, die ich umgesetzt habe. Alle geschmacklich top und optisch habe ich mich den Vorlagen auch ganz gut genähert.

Der erste auf meiner Liste war "La Krise". Statt Entenrilette, für dessen Zubereitung ich keine Lust hatte, habe ich Hackfleisch vom Charolais genommen, der Rest war nahe am Rezept. Tolle Kombination mit den Kirschen und Kräutersaitlingen.



Der zweite Burger, "Der Imperator", kam auf mein Radar, als ich gerade Pulled Pork in der Planung hatte,  perfekt, um es ins Topping mit einzubinden. Im grossen und ganzen auch hier optisch nicht so weit weg vom Bild im Buch, lediglich bei meinen Zwiebeln fehlt etwas Farbe, da hätte man mit Randensaft oder -pulver nachhelfen können. 



Dann ein Meisterwerk, "Der Saupreiss", optisch wie dem Buch entsprungen. Gemäss Autoren Schwierigkeitsgrad 2/5 (die beiden vorher waren 3/5), vielleicht hat es deswegen gut geklappt. Geschmacklich mega!



Als nächstes war "Der Schöne Jacques" die Vorlage, allerdings bin ich in einigen Punkten vom Original abgewichen. Alles in allem auch sehr lecker!


Last but noch least dann noch "Schnecksche", natürlich mit Schnecken im Topping. Wahrscheinlich machen den nicht viele, aber wer Schnecken mag, sollte ihn probieren!


In meinen Augen ein Buch, das in keiner Sammlung fehlen darf, sei es als Bilderbuch zum Schmökern oder als wirkliches Rezeptbuch.